Angebote zu "Südosteuropas" (32 Treffer)

Kategorien

Shops

Fassbare Zugehörigkeit
39,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11.11.2020, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Fassbare Zugehörigkeit, Titelzusatz: Deutschsein im Ungarn des 20. Jahrhunderts, Redaktion: Swanson, John C., Verlag: Pustet, Friedrich GmbH // Pustet, Friedrich, GmbH & Co. KG, Originalsprache: Deutsch, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Europa // Geschichte // Kulturgeschichte, Rubrik: Geschichte // Regionalgeschichte, Seiten: 520, Reihe: Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Nr. 140), Informationen: PB, Gewicht: 812 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Lanman Niese, J: Ungar Jude Amerikaner - Marcus...
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 05.01.2018, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Ungar, Jude, Amerikaner - Marcus Braun (1865-1921), Titelzusatz: Eine Biographie aus der Epoche transatlantischer Migration, Autor: Lanman Niese, Jakob Konstantin, Verlag: Lit Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Ungarn // Geschichte // Politik // Recht // Wirtschaft // USA // bis 1945 // Einwanderung // soziologisch // Immigration // Migration // Vereinigte Staaten von Amerika // 20. Jahrhundert // 1900 bis 1999 n. Chr, Rubrik: Geschichte // 20. Jahrhundert, Seiten: 167, Reihe: Studien zur Geschichte, Kultur und Gesellschaft Südosteuropas (Nr. 16), Gewicht: 285 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Corpus Draculianum. Dokumente und Chroniken zum...
88,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Sammlung Corpus Draculianum vereint erstmals alle Quellen von und zu Vlad III. Draculea ("der Pfähler", 1431-1476) aus dem Zeitraum 1448 bis 1650: private, diplomatische und geschäftliche Korrespondenzen, Verhandlungsprotokolle, Verwaltungsdokumente, Narrativ- und Bildquellen sowie Inschriften, Münzen und Siegel. Dutzende Chronisten, Literaten und Machtträger aus den Herrscherhöfen vom Safawidenreich bis zur Iberischen Halbinsel, Britannien und dem Moskauer Reich haben einschlägige Zeugnisse hinterlassen. Die in 17 europäischen und orientalischen Sprachen verfassten Quellen wurden von einem interdisziplinären Forscherteam zweisprachig (Originaltext und Übersetzung) kritisch ediert und ausführlich kommentiert. Begleitstudien eröffnen jeden Band, um Verständnis und Kontextualisierung der Textsammlung zu erleichtern. Sie sind eine lohnende Lektüre nicht nur für die Forschung, sondern auch für den allgemein an den Dracula-Mythen und der mittelalterlichen Geschichte Südosteuropas interessierten Leser. Das Corpus Draculianum versteht sich dabei als Nachschlagewerk und Vermittlungsportal sämtlicher historischer Materialien und wissenschaftlicher Werkzeuge zur Erforschung einer der berühmtesten Personen des Spätmittelalters.Teilband I/2 versammelt alle mittel- und westeuropäischen Berichte über die Herrschaft und die Kriege Vlads des Pfählers gegen Osmanen, Ungarn und den aufständischen walachischen Adel. Die 122 Dokumente entstammen den Herrscherkanzleien der bedeutendsten Mächte sowie der einflussreichsten Diplomaten dieser Zeit und bieten aufgrund ihrer weitläufigen Informationen ein facettenreiches Porträt des Woiwoden.

Anbieter: buecher
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Corpus Draculianum. Dokumente und Chroniken zum...
90,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Sammlung Corpus Draculianum vereint erstmals alle Quellen von und zu Vlad III. Draculea ("der Pfähler", 1431-1476) aus dem Zeitraum 1448 bis 1650: private, diplomatische und geschäftliche Korrespondenzen, Verhandlungsprotokolle, Verwaltungsdokumente, Narrativ- und Bildquellen sowie Inschriften, Münzen und Siegel. Dutzende Chronisten, Literaten und Machtträger aus den Herrscherhöfen vom Safawidenreich bis zur Iberischen Halbinsel, Britannien und dem Moskauer Reich haben einschlägige Zeugnisse hinterlassen. Die in 17 europäischen und orientalischen Sprachen verfassten Quellen wurden von einem interdisziplinären Forscherteam zweisprachig (Originaltext und Übersetzung) kritisch ediert und ausführlich kommentiert. Begleitstudien eröffnen jeden Band, um Verständnis und Kontextualisierung der Textsammlung zu erleichtern. Sie sind eine lohnende Lektüre nicht nur für die Forschung, sondern auch für den allgemein an den Dracula-Mythen und der mittelalterlichen Geschichte Südosteuropas interessierten Leser. Das Corpus Draculianum versteht sich dabei als Nachschlagewerk und Vermittlungsportal sämtlicher historischer Materialien und wissenschaftlicher Werkzeuge zur Erforschung einer der berühmtesten Personen des Spätmittelalters.Teilband I/2 versammelt alle mittel- und westeuropäischen Berichte über die Herrschaft und die Kriege Vlads des Pfählers gegen Osmanen, Ungarn und den aufständischen walachischen Adel. Die 122 Dokumente entstammen den Herrscherkanzleien der bedeutendsten Mächte sowie der einflussreichsten Diplomaten dieser Zeit und bieten aufgrund ihrer weitläufigen Informationen ein facettenreiches Porträt des Woiwoden.

Anbieter: buecher
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Flusshexe
20,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Geschichte beginnt in den Urwäldern des Marmarosch, einem Gebiet in Nordwesten Siebenbürgens, das zu der Zeit - wir sind am Beginn des 19. Jh. - noch zum Königreich Ungarn gehörte. Die Protagonistin, Jolka, ist eine sanftmütige und etwas verträumte, sechzehnjährige Tochter eines wildwüsten Försters. Sie ist offensichtlich kein Wunschkind ihres Vaters. Sie hat jedoch neben alledem seine starke und oft eigenwillige Natur geerbt.Der Name Flusshexe schmeichelt der Romanfigur in keinster Weise, widerspiegelt hingegen sehr plastisch den Willen einer starken Frau in ihrer persönlichen Entwicklung und damit den aufkommenden Kapitalismus des 19. Jahrhunderts im Karpatenbecken.Der Autor schildert in lebhaften Bildern den Holzeinschlag, das Rücken und Herausziehen, den Transport der Baumstämme, den Bau der Flöße sowie die Geheimnisse des Flößens am "Großen Fluss", mit dem der zweitgrößte Fluss Ungarns - die Theiß - gemeint ist, die in den Karpaten der Ukraine entspringt, Ungarn von Nordost nach Südwest durchläuft und in Serbien in die Donau mündet.Eine lebhaftes, detailreiches Kaleidoskop Südosteuropas in einem Zeitraum von gut einem Jahrhundert.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Zeitschrift für Balkanologie 54 (2018) 2
47,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Südosteuropa, insbesondere aber der engere Balkan, ist trotz der heute nahezu unbegrenzten Möglichkeiten der Informationsgewinnung und des Reisens eine Region, zu der in Westeuropa nur Fachkreise spezielle Kenntnisse und Qualifikationen besitzen - der breiten Öffentlichkeit ist sie jedoch noch immer wenig oder nur oberflächlich vertraut. Dies gilt natürlich auch umgekehrt sowie in Bezug auf die gegenseitige Wahrnehmung der Bevölkerungen Südosteuropas. Den gegenwärtigen Entwicklungen und Ereignissen in dieser Region liegen indes längerfristige Entwicklungen zugrunde, die es in ihrer Komplexität zu kennen gilt, um ihre Genese zu verstehen. In diesem Sinne versteht sich die Zeitschrift für Balkanologie. In der ZfB werden Forschungsergebnisse und Analysen zur Region Südosteuropa in ihrer maximalen Ausdehnung (von der Türkei über den Balkanraum bis nach Ungarn) veröffentlicht. Die interdisziplinäre und vergleichende Zeitschrift bietet ein Forum des wissenschaftlichen Diskurses, sie widmet sich den Themenbereichen Sprach-, Kultur- und Literaturwissenschaft, Ethnologie, Volkskunde und Folklore.Aus dem Inhalt (insgesamt 13 Beiträge):Ivana Bogdanovic, Zwischen Literatur und Geschichte - Performative Materialität des Gewaltdiskurses: Darstellung des Islams in Ivo Andrics Dissertation und in der BrückeVjosa Hamiti & Milote Sadiku, Die Fremdzuschreibung Jugo zwischen Neutralität und Slurs/ Verunglimpfung. Eine Analyse des Ethnophaulismus Jugo in Presseberichten der deutschsprachigen SchweizDaria Konior, Krashovani Gender Specific Language in the Middle of 20th Century: A Discourse Analysis of an Untypical Female NarrativeGabriella Schubert, Zu den Vermittlungsformen von Folklore in den Kulturen SüdosteuropasGeorgios E. Trantas, The Question of a Contemporary Greek-Orthodox Economic EthicMilena Mayer, Eine weibliche Sicht auf den Krieg: Ivana Sajkos Rio BarNastazia Stoppenbach, Erinnerungen einer Generation: Vladimir Arsenijevics Roman Cloaca Maxima als literarischer GedächtnisträgerIsabel Winschuh, Dragan Velikic: Bonavia. Ein postjugoslawischer Roman

Anbieter: Dodax
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Freiraum und Eigen-Sinn
17,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In den kommunistischen Regimen Zentral- und Südosteuropas ließen sich trotz repressiver Maßnahmen von Seiten der Staatsführung gewisse Freiräume schaffen. Auf unterschiedliche Art und Weise ist es Menschen gelungen, der staatlichen Zensur zu entgehen, um sich im (kleinen) Kollektiv oder individuell "eigen-sinnig" zu äußern. Die wissenschaftlichen Beiträge des Themenschwerpunkts behandeln u. a. die Kurzprosa rumäniendeutscher Autorinnen und Autoren, transnationale kirchliche Kontakte, Familienbesuche in Ungarn über den Eisernen Vorhang hinweg und die Pflege einer positiven Erinnerungskultur an Kaiser Franz Joseph. Der Literaturteil umfasst Prosatexte von Felicitas Hoppe, Cornelius Scherg, Frieder Schuller und Hellmut Seiler sowie Lyrik von Franz Hodjak, Nora Iuga, Hellmut Seiler und Richard Wagner. Illustrationen von Astrid Hodjak begleiten die Texte.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Zeitschrift für Balkanologie 56 (2020) 1
47,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Südosteuropa, insbesondere aber der engere Balkan, ist trotz der heute nahezu unbegrenzten Möglichkeiten der Informationsgewinnung und des Reisens eine Region, zu der in Westeuropa nur Fachkreise spezielle Kenntnisse und Qualifikationen besitzen - der breiten Öffentlichkeit ist sie jedoch noch immer wenig oder nur oberflächlich vertraut. Dies gilt natürlich auch umgekehrt sowie in Bezug auf die gegenseitige Wahrnehmung der Bevölkerungen Südosteuropas. Den gegenwärtigen Entwicklungen und Ereignissen in dieser Region liegen indes längerfristige Entwicklungen zugrunde, die es in ihrer Komplexität zu kennen gilt, um ihre Genese zu verstehen. In diesem Sinne versteht sich die Zeitschrift für Balkanologie. In der ZfB werden Forschungsergebnisse und Analysen zur Region Südosteuropa in ihrer maximalen Ausdehnung (von der Türkei über den Balkanraum bis nach Ungarn) veröffentlicht. Die interdisziplinäre und vergleichende Zeitschrift bietet ein Forum des wissenschaftlichen Diskurses, sie widmet sich den Themenbereichen Sprach-, Kultur- und Literaturwissenschaft, Ethnologie, Volkskunde und Folklore.Aus dem Inhalt (insgesamt 15 Beiträge):Paul Brusanowski, Der rumänisch-orthodoxe Klerus vor den Herausforderungen des Antisemitismus und der Legionären BewegungHans-Christian Maner, Rumänische intellektuelle Laien und die Orthodoxe Kirche in der Zwischenkriegszeit: Politische und religiöse Facetten einer AußensichtConstantin Oancea, 'Jüdisches Buch' oder Schrift der Kirche? Das Ringen um das Alte Testament im Rumänien der ZwischenkriegszeitUlrich Andreas Wien, Apologetik gegen den Nationalsozialismus in der "Samaritergeist"- Predigt von Viktor Glondys 1931Mariana Hausleitner, Der Einfluss des Nationalsozialismus bei den Deutschen in der Bukowina und im BanatVasile Ciobanu, Die rumäniendeutschen Parlamentarier und die NS-Funktionäre 1932-1940Karl W. Schwarz, Zwischen kulturpolitischem Kalkül und theologischem Interesse: Die Ehrenpromotion von Nichifor Crainic an der Universität Wien

Anbieter: Dodax
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot
Zeitschrift für Balkanologie 55 (2019) 1
47,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Südosteuropa, insbesondere aber der engere Balkan, ist trotz der heute nahezu unbegrenzten Möglichkeiten der Informationsgewinnung und des Reisens eine Region, zu der in Westeuropa nur Fachkreise spezielle Kenntnisse und Qualifikationen besitzen - der breiten Öffentlichkeit ist sie jedoch noch immer wenig oder nur oberflächlich vertraut. Dies gilt natürlich auch umgekehrt sowie in Bezug auf die gegenseitige Wahrnehmung der Bevölkerungen Südosteuropas. Den gegenwärtigen Entwicklungen und Ereignissen in dieser Region liegen indes längerfristige Entwicklungen zugrunde, die es in ihrer Komplexität zu kennen gilt, um ihre Genese zu verstehen. In diesem Sinne versteht sich die Zeitschrift für Balkanologie. In der ZfB werden Forschungsergebnisse und Analysen zur Region Südosteuropa in ihrer maximalen Ausdehnung (von der Türkei über den Balkanraum bis nach Ungarn) veröffentlicht. Die interdisziplinäre und vergleichende Zeitschrift bietet ein Forum des wissenschaftlichen Diskurses, sie widmet sich den Themenbereichen Sprach-, Kultur- und Literaturwissenschaft, Ethnologie, Volkskunde und Folklore.Aus dem Inhalt (insgesamt 11 Beiträge):Norbert Boretzky, Vokalquantitäten im albanischen Dialekt der Drenica (Kosovo). Kürzen, Längen, KürzungenKarsten Bracke, Die Mittelalter- und Neuzeitarchäologie Bosnien-Herzegowinas seit 1990 im Spiegel ihrer politischen Dimension und gesellschaftlichen IdentitätsfragenMurat Çaglayan, Brudermord im Osmanischen ReichUwe Hinrichs, Wie "europäisch" ist das Serbokroatische? In memoriam Norbert Reiter 1928-2009Marenglen Kasmi, Die Sitze der deutschen diplomatischen Vertretungen in Tirana 1923-1944Hristo Saldziev, Medieval Bulgarian Toponyms of Romanic (Non-Protoromanian) Origin

Anbieter: Dodax
Stand: 03.12.2020
Zum Angebot