Angebote zu "Jellinek" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Jellinek:Österreich-Ungarn und Rumänien
12,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 30.04.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Österreich-Ungarn und Rumänien in der Donaufrage, Autor: Jellinek, Georg, Verlag: Inktank publishing, Sprache: Deutsch, Rubrik: Geisteswissenschaften allgemein, Seiten: 64, Empfohlenes Alter: ab 12 Jahre, Informationen: Paperback, Gewicht: 105 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 13.12.2019
Zum Angebot
Ideen können nicht erschossen werden
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

"Ideen können nicht erschossen werden", sagt der Philosoph und Publizist Hermann Jellinek vor seiner Hinrichtung 1848 - der Weg Österreichs zur Demokratie ist gekennzeichnet von Verfolgung und blutiger Repression. Im Gefolge der Französischen Revolution 1789 wird der Versuch einer Neuordnung der Gesellschaft durch die ersten österreichischen Demokraten unterdrückt. 1848/49 scheitern die bürgerlich-demokratische und die soziale Revolution, die langfristige Durchsetzung ihrer Programme kann jedoch nicht verhindert werden; aus der Katastrophe des Weltkriegs erwächst 1918 die "österreichische Revolution" (Otto Bauer). Die Erinnerungsorte und Denkmäler dieser Revolutionen mögen unscheinbarer sein als die Monumente von Herrschaft, Gewalt und Krieg, über sie hinaus jedoch, so zeigt Wolfgang Häusler in seinem Buch, geht es um das zukunftsweisende Gedächtnis der Demokratie, das der Tradition des Widerstandes verpflichtet ist.- Volk und Freiheit, Vaterland und Nation- Die "Jakobinerverschwörung"- Von Austerlitz bis Waterloo: Napoleon und Österreich- Der Wiener Kongress- Die Revolution von 1848- Der Ausgleich mit Ungarn 1867 und das Staatsgrundgesetz- Kampf um das Wahlrecht- Die Revolution in Russland 1917 und ihre Auswirkungen auf Österreich 1918

Anbieter: buecher
Stand: 13.12.2019
Zum Angebot
Ideen können nicht erschossen werden
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

"Ideen können nicht erschossen werden", sagt der Philosoph und Publizist Hermann Jellinek vor seiner Hinrichtung 1848 - der Weg Österreichs zur Demokratie ist gekennzeichnet von Verfolgung und blutiger Repression. Im Gefolge der Französischen Revolution 1789 wird der Versuch einer Neuordnung der Gesellschaft durch die ersten österreichischen Demokraten unterdrückt. 1848/49 scheitern die bürgerlich-demokratische und die soziale Revolution, die langfristige Durchsetzung ihrer Programme kann jedoch nicht verhindert werden; aus der Katastrophe des Weltkriegs erwächst 1918 die "österreichische Revolution" (Otto Bauer). Die Erinnerungsorte und Denkmäler dieser Revolutionen mögen unscheinbarer sein als die Monumente von Herrschaft, Gewalt und Krieg, über sie hinaus jedoch, so zeigt Wolfgang Häusler in seinem Buch, geht es um das zukunftsweisende Gedächtnis der Demokratie, das der Tradition des Widerstandes verpflichtet ist.- Volk und Freiheit, Vaterland und Nation- Die "Jakobinerverschwörung"- Von Austerlitz bis Waterloo: Napoleon und Österreich- Der Wiener Kongress- Die Revolution von 1848- Der Ausgleich mit Ungarn 1867 und das Staatsgrundgesetz- Kampf um das Wahlrecht- Die Revolution in Russland 1917 und ihre Auswirkungen auf Österreich 1918

Anbieter: buecher
Stand: 13.12.2019
Zum Angebot
Gauß, K: Tinte ist bitter
14,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Vor 25 Jahren erschien im Wieser Verlag ein Buch, das rasch für Furore sorgte und die literarische Debatte im gesamten deutschen Sprachraum beeinflusste: „Tinte ist bitter. Literarische Porträts aus Barbaropa“. In diesem Band und in der nachfolgenden Essaysammlung „Die Vernichtung Mitteleuropas“ hat Karl-Markus Gauss kenntnisreich und leidenschaftlich einen Kontinent vermessen, dessen Literatur im Westen bis dahin kaum beachtet worden war. Seine Porträts von ermordeten, exilierten, totgeschwiegenen Autoren aus Mähren und Galizien, Ungarn, Slowenien und Kroatien, aus Triest und Bukarest führten aus der Mitte an die Ränder Europas und aus der Vergangenheit mitten in die Gegenwart der politischen Umbrüche. In der vorliegenden Auswahl sind sie wiederzuentdecken: die grosse, zum Schweigen gebrachte Literatur „Barbaropas“, die Hoffnung auf einen neuen europäischen Selbstentwurf, die Sprachlust eines Autors, der schon in seinen ersten Büchern als unverwechselbarer Stilist angetreten war. Miroslav Krleža, Miklós Radnóti, Danilo Kiš, Oskar Jellinek, Ernst Sommer, Hermann Ungar, Fulvio Tomizza, Ciril Kosmac: Acht Essays, geschrieben vor gut einem Vierteljahrhundert. In ihrer Aktualität ungebrochen, zeugen sie heute zudem schmerzlich von den kulturellen und politischen Versäumnissen seither. In der vorliegenden Auswahl sind sie wieder zu entdecken: die grosse, zum Schweigen gebrachte Literatur „Barbaropas“ und die Hoffnung auf einen neuen europäischen Selbstentwurf.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.12.2019
Zum Angebot
Gauß, K: Tinte ist bitter
9,95 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Vor 25 Jahren erschien im Wieser Verlag ein Buch, das rasch für Furore sorgte und die literarische Debatte im gesamten deutschen Sprachraum beeinflusste: „Tinte ist bitter. Literarische Porträts aus Barbaropa“. In diesem Band und in der nachfolgenden Essaysammlung „Die Vernichtung Mitteleuropas“ hat Karl-Markus Gauß kenntnisreich und leidenschaftlich einen Kontinent vermessen, dessen Literatur im Westen bis dahin kaum beachtet worden war. Seine Porträts von ermordeten, exilierten, totgeschwiegenen Autoren aus Mähren und Galizien, Ungarn, Slowenien und Kroatien, aus Triest und Bukarest führten aus der Mitte an die Ränder Europas und aus der Vergangenheit mitten in die Gegenwart der politischen Umbrüche. In der vorliegenden Auswahl sind sie wiederzuentdecken: die große, zum Schweigen gebrachte Literatur „Barbaropas“, die Hoffnung auf einen neuen europäischen Selbstentwurf, die Sprachlust eines Autors, der schon in seinen ersten Büchern als unverwechselbarer Stilist angetreten war. Miroslav Krleža, Miklós Radnóti, Danilo Kiš, Oskar Jellinek, Ernst Sommer, Hermann Ungar, Fulvio Tomizza, Ciril Kosmac: Acht Essays, geschrieben vor gut einem Vierteljahrhundert. In ihrer Aktualität ungebrochen, zeugen sie heute zudem schmerzlich von den kulturellen und politischen Versäumnissen seither. In der vorliegenden Auswahl sind sie wieder zu entdecken: die große, zum Schweigen gebrachte Literatur „Barbaropas“ und die Hoffnung auf einen neuen europäischen Selbstentwurf.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.12.2019
Zum Angebot